Die High-End Lichttherapielampe von Philips* kann schon mal bis zu 200 Euro kosten. Wer nicht so viel ausgeben will oder kann, findet zum Beispiel bei Ebay günstigere Alternativen. Doch sind Produkte ab 30 Euro genauso gut, wie die teuren Markenprodukte?

Bei meinen Recherchen stellte sich heraus, dass auch Lichttherapiegeräte von preisgünstigeren Herstellern die Qualitätsstandards erfüllen. Prinzipiell kannst Du dich an folgender Liste orientieren und schauen, ob das Produkt, was du erwerben willst, diese Eigenschaften bestitzt:

  1. Geringes Gewicht für einen möglichen mobilen Einsatz
  2. Flimmerfreies Licht
  3. Licht ohne UV-Anteil 
  4. Energieverbrauch (falls für Dich relevant)
  5. Lichtstärke von 10.000 Lux (damit benötigt man täglich ca. 30 Minuten für die Anwendung). Alternativ gibt es Lampen mit 2.000 bis 2.500 Lux (damit benötigst Du täglich ca. 2 Stunden für die Anwendung)
  6. Betriebsstunden oder Lampenlebensdauer
  7. Hochpreisige Produkte bieten die Möglichkeit die Lichtintensität zu variieren 


Denke an Deine Augen

In meinem Artikel über Nebenwirkungen der Lichttherapie gehe ich bereits eingehend auf die Wirkung von UV-Licht ein. Selbst wenn die Lampe mit UV-filternden Kappen oder Linsen wirbt, ist nicht sicher, dass das Material das gesamte UV-Licht absorbiert. 


Mittelpreisig, aber dafür geprüfte Medizinprodukte, findest Du hier:

 Survival Guide Winterdepression: Der große Tageslichtlampen-Check (Teil 1)